Europolar is back on line
Home arrow Neuigkeiten arrow Das Internationale Festival des Kriminalromans (FIRN) in Frontignan
Das Internationale Festival des Kriminalromans (FIRN) in Frontignan PDF Drucken
Mittwoch, 02 Juni 2010

 

Aus dem Französischen von Andrea Stephani 

 

Firn 2010Das Internationale Festival des Kriminalromans, Krimiliebhabern besser bekannt unter dem Kürzel FIRN (Festival International du Roman Noir), wird in diesem Jahr vom 21. -27. Juni in Frontignan stattfinden, nur ein Katzensprung von Montpellier und Sète entfernt. Höhepunkt der Veranstaltung: Von Freitag bis Sonntag (25.-27. 6.) kommen rund 50 Autoren mit ihrer Leserschaft zusammen, bei Podiumsdiskussionen,Signierstunden oder gar einem Gläschen Muscat de Frontignan, was bezeichnend istfür das gute Miteinander und die Nähe zwischen Schriftstellern und Lesern. Und das Städtchen Frontignan im Departement Hérault wird eine Woche lang zum Zentrum des Kriminalromans werden. Eine Bezeichnung, die angesichts dergeladenen Autoren und niveauvollen Diskussionen vollauf gerechtfertigt ist.

Denn die Organisatoren – der Verein Soleil Noir mit Michel Gueorguieff an der Spitze – vollbringen seit Bestehen des Festivals jedes Jahr aufs Neue die Heldentat, Autoren zu versammeln, die das französische Publikum noch nie auf einem Krimifestival hat erleben können. So kamen 2006 Larry Beinhart und, im Glanze der zahlreichen Verfilmungen seiner Bücher, Elmore Leonard höchstpersönlich zum ersten Mal nach Frankreich. 2007 war es Dennis Lehane, der Autor von Mystic River und Shutter Island , der eigens für das FIRN angereist kam, und wir erinnern uns, wie die prominenten Gäste an der Bar Austern schlürften und sich mit allen unterhielten: ein kleines Wunder, das sich Jahr für Jahr wiederholt, wir können gar nicht alle Autoren aufzählen, die der gute Ruf des FIRN immer wieder anlockt - die Liste reicht von C. J. Box über Jerry Stahl und Vicky Hendricks bis hin zu Nairi Nahepetia.

Das wird auch in diesem Jahr nicht anders sein: Die Briten David Peace, Adam Braver, Percy Kemp und Simon Lewis sowie der Schwede Mons Kallentoft werden ihre Bücher erstmals auf einem Festival der Kriminalliteratur in Frankreich signieren."Persönliche Erinnerung und kollektive Geschichte" ist 2010 das Thema, und sieben große Diskussionsrunden werden sich anhand zahlreicher Noirs eingehend damit befassen. Europolar ist wie schon im letzten Jahr Partner des Festivals und wird David Peace vorstellen, einen der ganz Großen des britischen Kriminalromans. Seit seinem ersten Roman, 1974 (erschienen in GB 1999, in Frankreich 2002 bei Rivages, in Deutschland. 2005 bei Liebeskind, 2006 als Heyne-TB), hat dieser Schriftsteller die Krimifans immer wieder aufs Neue überrascht, insbesondere durch seinen innovativen Stil (1) und die Leidenschaft, die in seinen Geschichten steckt. Mit enormer Schaffenskraft und großem Ideenreichtum verfolgt Peace ein ehrgeiziges literarisches Projekt: Er will erzählen, will berichten von der Gesellschaft – der seiner Kindheit in Yorkshire und der in Japan, wo er seither lebt, und dies mittels des Verbrechens, also des Roman Noir. So sagt er selbst: „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Verbrechen in einem bestimmten Moment verübt werden, an einem bestimmten Ort, an einer bestimmten Person, aus ganz bestimmten Gründen. So wie im Fall des Yorkshire-Rippers in den Siebzigern, als die Grafschaft Yorkshire eine besonders lebensfeindliche Gegend war, ganz besonders für Frauen.“

Eine ganze literarische Welt also, die wir in der letzten Juniwoche in Frontignan entdecken können, dazu die Lebenswelten fünfzig weiterer Autoren jeglicher Couleur.

Das vollständige Programm gibt es hier: www.polar-frontignan.org/

(1) siehe den sehr schönen Artikel von Stéphanie Benson auf der Website von Europolar: "La langue étrange de David Peace ou l'exilé du Yorkshire" [„Die eigentümliche Sprache von David Peace oder Der Verbannte aus Yorkshire“]

(2) "The Red Riding Quartet", die ersten vier Romane von David Peace, spielen in Yorkshire und erzählen von Peter Sutcliffe, dem Yorkshire-Ripper, der zwischen 1975 und 1980 dreizehn Frauen ermordete und in dieser Gegend Angst und Schrecken verbreitete.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 10 Juni 2010 )
 
< zurück   weiter >
© 2018 Europolar- powered by jl2i.com
Joomla! est un logiciel libre distribu sous licence GNU/GPL.

Design by syahzul, FlexiSaga.com