Europolar is back on line
Home
Home
Enfants de Belfast Wee Rockets, de Gerard Brennan PDF Drucken
Geschrieben von Dominique Jeannerod   
Freitag, 13 September 2013

Enfants de Belfast Wee Rockets, de Gerard Brennan

   

ImageLe roman noir est-il vraiment, comme on l'en crédite peut-être trop facilement, le mode d'expression le plus apte à faire l'anamnèse des conflits ? Offre-t-il réellement le régime narratif le plus à même de rechercher les traces laissées par la violence dans les mémoires et les psychismes ? L'Irlande, comme chaque récent théâtre de guerre et de guerre civile, pose avec acuité de telles questions au genre ; elle interroge sa capacité à rechercher les causes, démêler les responsabilités, faire la part des crimes de guerre et de droit commun et à représenter leurs conséquences. A cet égard, la publication en 1996 du Trépasseur d'Eoin McNamee dans la collection « La Noire » (Gallimard), a contribué à définir l'horizon des attentes des lecteurs français envers le roman noir irlandais.

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 13 September 2013 )
weiter …
 
Rage and outrage in Dublin noir PDF Drucken
Geschrieben von Dominique Jeannerod   
Mittwoch, 15 Mai 2013

  The Rage, by Gene Kerrigan

(CWA Gold Dagger 2012)

ImageThe noir novel is a product of media culture. It is thus fitting, that in Ireland as elsewhere, some of its first and most celebrated practitioners are, or were, journalists. Although Irish noir appeared only much later than say its counterparts in the US, France or Italy, in an era already dominated by multimedia, it is worth noting that it retains such a link with the printed press. Colin Bateman, one of the genre's pioneers with his 1994 Divorcing Jack, was a journalist in Northern Ireland, working for the County Down Spectator. His subsequent novel, Belfast Confidential, examines the life and scandals of a local newspaper. His recurring character, Dan Starkey, is a journalist in Belfast, and seems to be an alter ego of the author. In Dublin, John Connolly, now the most internationally successful Irish noir author wrote his first novel All the Dead Things (1999) while working as a journalist for the Irish Times.

 

 

Letzte Aktualisierung ( Montag, 02 September 2013 )
weiter …
 
Frankreich, magst ruhig sein - Olivier Bordaarre PDF Drucken
Geschrieben von Alain Bandry   
Dienstag, 14 Mai 2013

Olivier Bordaçarre

ImageFrankreich, magst ruhig sein (France tranquille)

Fayard Noir, 18.- €

 

Aus dem Französchen von Alexander Ruoff

 

In diesem Jahr war Olivier Bordaçarre zum Krimifestival in Drap eingeladen. Eine willkommene Gelegenheit, um an seinen Roman zu erinnern, der 2011 erschienen ist.

 Nogent-les Charteux, in der Beauce, irgendwo in der Pampa. Ein kleines beschauliches und trauriges Städtchen. Es ist der erste September, alles schläft tief und fest. Aber für wie lange noch?

 »Das Auge ausgespült mit der samstagabendlichen Fernsehunterhaltung und ihrem Fettanteil von achtundneunzig Prozent - die fehlenden wundersamen zwei Prozent an grauen Zellen wurden vom letzten Fragment der Menschheit geliefert, den eingeladenen ›Stars‹, Sängern, die ihre Zeit längst hinter sich hatten und den Flachbildschirm mit ihrer Dummheit und ihren Mannequin-Problemen zuschmierten, die Haut noch straffer gespannt als ein Luftballon, und es doch nicht schafften, irgendjemanden davon zu überzeugen, dass ihre Rückkehr auf die Bühne unmittelbar bevorstand. Der divenhafte Moderator hatte sich einmal mehr mit seinen Vorkriegswitzen desavouiert - Der Vichysmus der Kettenhunde ist nicht totzukriegen. Aber die elektronische Schlaftablette hatte ihre Wirkung getan und das Städtchen war hinter der dreifachen Isolierverglasung ins Koma gefallen.«

 Der Ton ist gesetzt!

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 14 Mai 2013 )
weiter …
 
Ian Rankin -Der Held ist mde PDF Drucken
Montag, 13 Dezember 2010

Der Held ist müde

Interviewmit Ian Rankin

Von Corinne Naidet

Bei der Übersetzung aus dem Englischen half Marie-Anne Lucas

Aus dem Französischen von Andrea Stephani

 

exit music ian rankinIan Rankins Figur John Rebus bleiben nur wenige Tage. Nicht, dass er ist unheilbar krank wäre oder von einem seiner zahlreichenFeinde ermordet würde, nein: In Exit music (Editions du masque, 2010, dt.: Ein Rest von Schuld, Goldmann Verlag, 2010) geht Rebus in den Ruhestand. ZehnTage vor diesem schicksalsschweren Ereignis bekommt sein Team es mit einer neuen Ermittlung zu tun: Ein russischer Dichter und Dissident wurde zu Tode geprügelt in der Nähe eines Parkhauses aufgefunden. Politisches Verbrechen, Racheakt oder Raubmord? 

Rebus, widerborstig wie eh und je, verscherzt es sich sogleich mit seinen Vorgesetzten, die ihn wider Erwarten nicht mit demFall betrauen. Da haben sie die Rechnung aber ohne Rebus‘ Hartnäckigkeit gemacht, der, unterstützt von seiner unersetzlichen Assistentin Siobhan Clarke,bis zum Schluss alles in seiner Macht Stehende tun wird, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Auch deshalb weil sein persönlicher Widersacher Ger Cafferty nach einem Überfall zwischen Leben und Tod schwebt.

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 29 Januar 2011 )
weiter …
 
© 2017 Europolar- powered by jl2i.com
Joomla! est un logiciel libre distribu sous licence GNU/GPL.

Design by syahzul, FlexiSaga.com